Freitag, 14. September 2012

Rezension zu Schattenspieler von Michael Römling


Amazon.de: Gebunden € 14,95
Amazon.de: eBook € 11,99
Verlag: Coppenrath
Autor: Michael Römling
Facebook: Michael Römling
Buchtrailer

Inhalt:

Der Zweite Weltkrieg nähert sich dem Ende, Berlin ist schon fast von den russischen Truppen umstellt, als ein deutscher Offizier die Kriegswirren nutzt, um einen Kunstschatz zur Seite zu schaffen. Doch er bleibt nicht unbeobachtet: Leo, der als jüdischer Junge bei seinem Freund Wilhelm Unterschlupf gefunden hat, und Friedrich, Sohn eines Deutschen, der ebenfalls für Beutekunst zuständig ist, heften sich an seine Fersen und versuchen neben den alltäglichen Herausforderungen auch dieses Geheimnis zu lösen.

Cover:

Das Cover ist absolut gelungen. Durch den schönen in schwarz gehaltene Schutzumschlag kann man die alte Berliner Karte, die das eigentliche Cover ziert, sehen. Autor und Titel sind gut zu erkennen, Der Schattenspieler wird durch den Jungen und seinen laufenden Schatten aufgegriffen. Einfach perfekt.
Die Innenseite ist mit einigen Fotos aus der Zeit versehen, die ebenfalls eine gute Einstimmung auf das Buch liefern.
Das Glossar ist sehr umfangreich und erläutert alle Begriffen, die unbekannt sein könnten.

Setting:

Der Roman spielt im Jahr 1945. Es geht um die letzten Kriegstage bis hin zur Aufteilung in die Besatzungszonen. Die bedrohliche Kriegsumgebung, das Leiden der Menschen, die Herausforderungen des Überlebens werden hervorragend dargestellt. Michael Römling gelingt es die Umgebung so genau zu beschreiben, dass man als Leser sich direkt auf den Straßen Berlins wiederfindet. Sehr schön sind insbesondere die Szenen im Berliner Zoo.

Charaktere:

Hauptcharakter des Buchs ist der fünfzehnjährige Jude Leo. Ihm gelingt es als einziger seiner Familie den Krieg zu überleben. Er wird von Wilhelm unterstützt, dessen Verschwinden erst die nachfolgenden Ereignisse auslöst. Friedrich und dessen Schwester Marlene repräsentieren die deutsche Sichtweise auf die Zeit. Hinzu kommen viele Erwachsene mit deutschem, russischen oder englischem Hintergrund. Gerade diese Mischung ermöglicht es, die Zeit während und nach des Krieges aus Sicht aller Beteiligten zu sehen. Es wird nicht nur eine Seite gezeigt, sondern durch die verschiedenen Sichten kann man die Zustände und Aktionen viel besser verstehen. Leo und Friedrich dienen als Identifikationsfiguren, durch die man sehr schön durch die Geschichte geführt wird.

Geschichte:

Alle die oben genannten Faktoren vereinigen sich zu einer fesselnden, spannenden und lehrreichen Geschichte, die mir die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg wieder näher gebracht hat. Die Schatzsuche wird von Michael Römling so geschickt in die historischen Begebenheiten eingefügt, dass man nicht umhin kommt, beim Lesen auch etwas zu lernen. Hinzu kommen genug Verzweigungen, Sackgassen, Irreführungen und Überraschungen, dass man nicht mit Lesen aufhören kann. Trotzdem kann man am Ende das Buch befriedigt zur Seite legen, da sich alles zu einer logischen Einheit zusammenfügt.
Ich hatte nur in einem Abschnitt das Gefühl, das etwas zu viel Zeit übersprungen wird, die vielleicht noch mit Inhalt hätte gefüllt werden können, aber ansonsten ist mir nichts negativ aufgefallen.

Fazit:

Ich kann dieses Jugendbuch jedem Jugendlichen ans Herz legen, der sich gerade mit dem zweiten Weltkrieg beschäftigen darf. Besser kann man gar nicht nebenbei noch etwas über das Ende des Zweiten Weltkriegs erfahren. Da allerdings die Kriegszeit kein Zuckerschlecken ist, werden ein paar Themen angesprochen, die durchaus vorher schon einmal im Unterricht angesprochen worden sen sollten. Die Einstufung ab 14 Jahre passt deshalb meiner Meinung nach perfekt. Natürlich ist das Buch auch für Erwachsene geeignet. Man kann nie genug über diese Zeit erfahren und die Geschichte garantiert auch älteren Semestern stundenlange Leseunterhaltung.

Kommentare:

  1. Hallo Uwe,
    ich "sehe" dich ganz oft bei Lovelybooks und habe mich nun mal auf deinen Blog verirrt! Bin gleich mal Leserin geworden!
    Sehr schöne Rezi! Ich möchte das Buch demnächst auch unbedingt mal lesen :)
    Ich lass dir ganz liebe Grüße da und wenn du magst, kannst du ja auch mal bei mir vorbeischauen:
    http://jasmins-buecherblog.blogspot.de/
    Alles Liebe, Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jasmin,
      ich bin natürlich sofort zu Dir rübergehüpft und bin Follower Nr. 95 geworden.

      Löschen