Dienstag, 26. November 2013

Adventsgewinnspiel 2013, Türchen 8


Heute könnt ihr das Buch "Die Vollmondnacht Chroniken (1) - Gabriel" von Ashley Kalandur gewinnen!
Zusätzlich gibt es heute einen zweiten Gewinner ... denn die Autorin verlost ebenfalls das eBook zum Buch.


Amazon.de

Taschenbuch € 9,99

Kindle eBook € 1,49


Ashley Kalandur



Kurzbeschreibung:

Gabriel lebt in Köln, ist Einzelgänger und wird von seinen Freunden schamlos ausgenutzt. Um diesem grauen Alltag zu entfliehen, lässt er sich zu einem Kinobesuch überreden. Als ihn an diesem Abend ein Fremder verletzt, ändert sich plötzlich alles... Seine Sinne werden schärfer, er wird schneller, stärker und gewandter, aber Gabriel muss auch erkennen, dass dies nicht nur Vorteile mit sich bringt. Denn der Vollmond rückt näher und er ahnt, was mit ihm passieren wird. Wird Gabriel Herr seiner neuen Gefühle oder gewinnen Schmerz, Wut und Leidenschaft die Oberhand? Und was verbirgt sich hinter der bröckelnden Fassade der Normalität?

Ashley Kalandur

Leseprobe aus dem Buch "Die Vollmondnacht Chroniken (1) - Gabriel"

Genre: Urban Fantasy


Leseprobe:
Plötzlich schreckte Gabriel auf, als sein Handy in der Hosentasche zu vibrieren begann und einige Momente später durch den Raum kreischte. Er war so in ihr Gespräch vertieft gewesen, dass er es zunächst nicht bemerkt hatte. Schnell kramte er das vibrierende, laut tönende Gerät aus der Tasche und sah auf das Display:

'Kenual!' Die Nummer leuchtete hell und das Mobiltelefon schrie ihn förmlich an, abzuheben.

„Mist!“, fluchte er leise, hob aber nicht ab. Das Klingeln erstarb. Doch Neva musterte ihn durchdringend.

„Was ist los?“ Gabriel sah die Sorge, Fältchen in ihr Gesicht schneiden.

„Ach ... Nichts. Nur mein Chef“, log er und von einem auf den anderen Moment sprühte Neva vor Enthusiasmus.

„Geh' dran, vielleicht möchte er dich zurück?“

„Ja. Möglicherweise“, raunte er. Wieder ertönte das Gerät und es erschien eine Kurznachricht:

Komm. Sofort!

Ein leiser Fluch kam über seine Lippen und er sah entschuldigend zu Neva auf.

„Ich werde wohl gehen müssen.“

Doch sie lächelte verständnisvoll, die Augen voller Hoffnung.

„Das verstehe ich. Und ich drücke dir ganz fest die Daumen!“ Ihr Lächeln war warm und ehrlich und Gabriel hasste sich dafür, sie erneut zu belügen.

Er legte, wie schon Tage zuvor, einen Schein auf den Tisch und stand auf. Auch Neva erhob sich und sah ihn durchdringend an. Er zögerte, konnte ihren Ausdruck nicht deuten, schließlich näherte sie sich ihm langsam. Ihr Duft wurde so intensiv, dass Gabriel unbewusst zu zittern begann. Kleine, zarte Hände strichen ihm sanft über die Wangen. Dann fanden sie in seinem Nacken halt und zogen seinen Kopf, mit zaghaftem Drängen, zu ihren Lippen hinunter. Der Kuss, leicht und unschuldig. Ihre Lippen berührten sich kaum. Gabriel spürte, wie aufgewühlt sie war und konnte ihre Erregung riechen. Vorsichtig griff er sie an ihren Armen und zog sie näher zu sich heran. Ihre Berührungen wurden intensiver und drängender. Das süße, rhythmische Schlagen ihres Herzens gegen seine Brust und das betörende Parfum ihrer Weiblichkeit, weckten sein Verlangen.

Gefühle überrollten ihn. Seine eigene Leidenschaft und auch deutlich die von Neva. Er wusste, er würde seine Beherrschung verlieren, wenn er sie jetzt nicht gehen ließ.

Atemlos löste er sich ein Stück von ihr, hielt ihr Gesicht aber weiterhin in seinen Händen. Sie wirkten wie riesige Pranken, neben ihren elfengleichen Zügen. Neva sah mit glasigem Blick zu ihm auf und Gabriel war in diesem Moment froh, die Sonnenbrille zu tragen. Warm und unstet strich ihr Atem über seinen Nacken. Mit jedem Hauch stellten sich winzige Härchen auf und ließen ihn schaudern.

„Wir sehen uns heute Abend“, hauchte er gegen ihre Stirn, küsste die kleine Falte zwischen ihren Augen und ging.

Ihren verträumten Blick in seinem Rücken spürend, begab er sich zum Ausgang und dann, so schnell er konnte, zu Kenual...

Mehr findet Ihr hier: Homepage
© Text Ashley Kalandur


Über die Autorin:

Angefangen mit dem Schreiben habe ich bereits mit 12 Jahren. Es folgten einige angefangene Fantasy-Geschichten, die ich nie fertig gestellt habe. Später habe ich mich Fanprojekten - im Detail Charaktergeschichten (Dungeons & Dragons und World of Warcraft) - versucht.

Seit September 2010 beteilige ich mich in der redaktionellen Leitung einer lokalen Kindergartenzeitung. Die Auflage ist zwar klein, aber das Projekt wird semiprofessionell angegangen und der Spaß steht hier im Vordergrund.

Mein Beitritt im Leser- und Autorennetzwerk "Bookrix", veranlasste mich dazu, einige Kurzgeschichten zu verfassen.

Entschlossen einen Roman zu schreiben, habe ich bereits früh, doch fehlte mir bislang der Stoff für eine ansprechende Geschichte. Im letzten Jahr (September 2011), brachte mich mein Mann auf die Idee, über den Stüpp, eine lokale Werwolflegende, zu schreiben. Aus der anfänglichen Idee, Peter Stubbe in den Vordergrund der Handlung zu heben, ist jedoch ein Urban Fantasy - Roman geworden, der Peters Vergangenheit zwar anreißt, aber mehr seinen Geisteszustand zum Ausdruck bringen soll. In der Rohfassung fertig gestellt, wurde die Geschichte am 25. März 2012.

(Quelle und weitere Bücher der Autorin: Amazon.de)



Gewinnspiel:

Frage: In Deutschland ranken sich viele Mythen und Legenden um Hexen, Vampire und Werwölfe. Eine der berühmtesten Figuren dieser Legenden ist Peter Stubbe, oder auch Stüpp genannt. Dieser Mann, dem unterstellt wurde, er wäre mit einer Teufelin im Bunde, hat in 25 Jahren mehrere Verbrechen begangen, wegen denen er am 31.10.1589 gevierteilt und sein Kopf auf der Foltermaschine ausgestellt wurde.

Wie viele Frauen und junge Mädchen sollen seiner Taten "offiziell" zum Opfer gefallen sein?


Die richtige Antwort schickt ihr bitte an adventsgewinnspiel2013@gmx.de (Betreff: 8. Türchen 26.11.2013)

Einsendeschluss ist um Mitternacht.

Der oder die Gewinner/in wird morgen ermittelt und von uns per Email benachrichtigt..

Kommentare:

  1. Martina Menkhoff, herzlichen Glückwunsch zum Buchgewinn.

    AntwortenLöschen
  2. und die E-Book Gewinnerin ist Inga Werner, Gratulation!

    AntwortenLöschen