Freitag, 23. Mai 2014

Rezension: Das Geheimnis der Feentochter von Maria M. Lacroix


Amazon.de




Kindle eBook € 4,99


Verlag books2readMaria M. Lacroix


Seitenzahl der Print-Ausgabe: 248 Seiten
Verlag: books2read (15. Mai 2014)
ASIN: B00K169TZU

Das Buch ist der Auftakt der "Die Chroniken des Síd"-Trilogie. Es geht um irländische Sagenwelten, Halbwesen und eine gehörige Portion knisterndes Zwischen"menschliches". Eine Liebesgeschichte zwischen den Welten voller Humor und Spannung.

Inhalt:

Nessya ist Halb-Fee, Halb-Mensch und hat das Pech, keinerlei Zauberkraft zu besitzen, weshalb sie aus der Heimat ihrer Mutter fliehen muss. Sie kann jedoch Fay erkennen, wenn sie ihnen begegnet, und so läuft ihr der einflussreiche Sluagh-Fürst Cathal über den Weg. Er und sein Heer können das entscheidende Glied im Frieden zwischen Seelie und Unseelie sein. So erkennt er in Nessya auch mehr, als sie je in sich vermutet hätte und bietet ihr mit seiner ganzen erotischen Ausstrahlung einen Handel an. Diesem zuzustimmen behagt ihr jedoch gar nicht, doch als es um das Leben ihrer Freundin geht hat sie keine andere Wahl.

Cover:

Ein sehr schön stimmungsvolles Bild, dass Nessya gerecht wird. Der Spiegel dient als Transportmittel im Feenreich und passt deshalb perfekt. Ein Cover, das Lust auf mehr macht.

Setting und Stil:

Das Buch spielt in Dublin und Umgebung. Viel kriegt man allerdings von der Stadt nicht zu sehen, dafür sind jedoch die Handlungsorte schön beschrieben und erstehen leicht vor dem geistigen Auge des Lesers. Gelungen ist das Feenreich samt all seiner Besonderheiten. Ein Ort, an dem Menschen nicht lange überleben können, ohne den einen oder anderen Schaden zu nehmen.
Größtenteils wird die Geschichte aus Nessyas Sicht erzählt, aber auch Cathal kann seine Sicht präsentieren. Das Buch liest sich sehr gut und nimmt einen von der ersten Seite an gefangen. Ich habe es in einem Ruck durchgelesen und konnte mich der treffenden Wortwahl, den faszinierenden Begebenheiten und einfach allem nicht entziehen. Die erotischen Begebenheiten und Anspielungen sind nicht zu jungen LeserInnen zu empfehlen.

Charaktere:

Nessya muss einem einfach sofort ans Herz wachsen. Sie hat es als Mischwesen wirklich nicht leicht und das Abenteuer, in das sie schlittert, ist auch etwas, das sie sich höchstens in ihren kühnsten und äußerst lebhaften Träumen ausmalen konnte. Ihre Kenntnisse über die Fay helfen ihr und uns, die nicht gerade menschenfreundliche Welt zu verstehen.
Dass sie ausgerechnet auf Cathal trifft und dessen Interesse erweckt ist Fluch und Segen zugleich. Er selbst ist ebenfalls ein Mischwesen und herrscht über ein beachtliches Heer, dessen Hauptnahrung nicht gerade zur Vertrauenssteigerung dient. Er ist von sich überzeugt, hat seine eigene Agenda und protzt nur so vor erotischer Energie. Dass Nessya überhaupt widerstehen kann, ist wirklich ein Wunder und überrascht nicht nur Cathal.
Daneben gibt es viele andere Charaktere, die alle liebevoll gestaltet sind und die Handlung mit Leben erfüllen. Eine Mischung, mit der man gerne noch viele Abenteuer durchleben möchte.

Geschichte:

Nicht nur die mögliche Liebesgeschichte zwischen zwei Mischwesen spielt eine Rolle, sondern auch ihre Auswirkungen auf die Feenwelt, deren Machtverhältnisse ins Wanken geraten kann. Es ist faszinierend mit diesem Buch in die irische Sagen und Märchenwelt einzutauchen und Wesen kennenzulernen, die den Menschen nicht wirklich wohlgesonnen sind. Maria M. Lacroix verwebt dies hervorragend in eine erotisch aufgeladene, actionreiche und fesselnde Handlung, deren Ende viel zu schnell und abrupt kommt. Der Ausklang hätte ruhig etwas detaillierter sein können, aber dafür wird man hoffentlich mit der baldigen Fortsetzung entschädigt.

Fazit:

Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und es war schade es ausgelesen zur Seite legen zu müssen. Nun beginnt das Warten auf Teil zwei, der im Dezember erscheinen soll. Eine packende Erotik-Fantasy-Geschichte für LeserInnen ab 16 Jahren, die sich in die mythische Welt der irischen Sagen entführen lassen wollen. Eine Reise, die man nicht bereuen wird.




Buchvorstellung:

Über die Autorin:

Maria M. Lacroix, Jahrgang 1983, begann während ihres Studiums mit dem Schreiben, um ihren Kopf für Prüfungen freizubekommen. Sie studierte Molekulare Biologie, Geologie und Meteorologie. Tagsüber arbeitet sie in dem Bereich der Forensik und historischen Anthropologie, nachts morpht sie in ein Geschöpf, das versucht, Koffein in Geschichten umzuwandeln. Ihre große Leidenschaft gilt der Fantasy.

(Quelle: Amazon.de)



Kurzbeschreibung:

Ohne Zauberkraft wird sie niemals in der magischen Welt der Fay bestehen! Nessya flieht aus den Feenhügeln, der Heimat ihrer Mutter, und glaubt sie für immer verloren – bis der mächtige Sluagh-Fürst Cathal ihren Weg kreuzt. Was will dieser Mann mit dem silberweißen Haar und den metallisch grauen Augen von ihr? Bei seiner erotisch-diabolischen Macht läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter. Als ihre beste Freundin Emma von einem grausamen Unseelie-Prinz in den Síd verschleppt wird, kann Nessya ihm nicht länger entkommen: Cathal bietet ihr an, Emma zu retten. Wenn sie ihm dafür etwas gibt, das er mehr begehrt als alles andere – etwas, das sie weiter gehen lässt, als sie in ihren kühnsten Träumen gedacht hätte.
Weitere Bücher der Autorin bei Amazon.de.

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch auch daheim, aber aus Zeitmangel leider noch nicht gelesen. Aber da ich bisher nur Gutes über das Buch gehört habe, freue ich mich darauf, dass ich es nächste Woche endlich lesen kann.

    lg Florenca (http://geliebtes-buch.blogspot.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Florenca,

      das beliebte Zeitproblem, wer kennt es nicht :) Aber ich bin zuversichtlich, dass auch dir das Buch gefallen wird und wünsche dir viel Spaß mit Nessya und Cathal

      Löschen
  2. Lieber Uwe,
    ♥ -lichen Dank für diese wunderschöne Rezension :o)

    LG,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,

      das Geheimnis der Feentochter hat es verdient und ich hoffe noch viele weitere Werke aus deiner Feder lesen zu dürfen.

      LG Uwe

      Löschen