Montag, 14. Oktober 2013

Rezension: Erwin, Mord & Ente von Thomas Krüger


Amazon.de


Taschenbuch € 9,99


Kindle eBook € 8,99


Audio-CD € 14,99

Heyne Verlag Thomas Krüger



          


Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (14. Oktober 2013)
ISBN-10: 3453411528
ISBN-13: 978-3453411524  
ASIN: B00EGKESGM

Ein etwas anderer Krimi erwartet den Leser dieses Buches. Ein Ausflug nach Ostwestfalen in eine fiktive Kleinstadt, in der ein Mann mit seiner Laufente einem Jahre zurückliegenden Verbrechen auf die Spur kommt.

Inhalt:

Erwin Düsedieker lebt mit seiner Laufente Lothar im idyllischen Bramschebeck. Er ist geistig zurückgeblieben, spaziert mit der Dienstmütze seines Vaters, des ehemaligen Dorfpolizisten, durch den Ort und wird nicht wirklich ernst genommen. Als jedoch eines Tages Überreste einer Frau gefunden werden, kann er zeigen, dass in ihm und seiner Ermittlungsente Lothar mehr steckt, als so manchem lieb sein dürfte.

Cover:

Die Laufente von heute weiß definitiv, es sich gutgehen zu lassen. Lothar im Bade, wie er leibt und lebt, wobei im Buch dann eher Erwin der Badnutzer ist. Der Titel sieht dank der ungleichmäßig verteilten Farbe schon fast nach Kartoffeldruck aus und der Text im schwarzen Fenster ist sehr wichtig, um den Kriminalroman richtig einordnen zu können. Ein Buchcover, das auffällt und gleichzeitig schön schräg ist.
Die Übersichtskarte auf dem Innencover und das Sonett "Betrachtung einer weißen Laufente" sind schöne Zugaben, die man nicht übersehen sollte.

Setting und Stil:

Thomas Krüger nutzt den fiktiven Ort Bramschebeck samt Umgebung perfekt für sich. Ostwestfalen und seine Einwohner erwachen mit allen ihren Macken, dialektischen Eigenheiten und Weltsichten zum Leben und man fühlt sich sofort dazugehörig.
Diese sehr bildliche und detailreiche Sprache ist durchgängig vorhanden. Thomas Krüger erlaubt es sich, seine Charaktere und die Handlung langsam, dem Gemüt der Einwohner angepasst, zu entwickeln. Ein Stil, der dem Leser liegen muss, da er ansonsten unter Umständen schnell die Geduld mit dem Buch verlieren könnte.

Charaktere:

Erwin ist ein sehr eigener Charakter, den man im Verlauf des Krimis immer mehr kennen und schätzen lernt. Er hat eine Tiefe, die man nicht erwartet und die einen erfrischend zum Nachdenken und Philosophieren bringt. Anfangs weiß man wenig über ihn und selbst am Ende ist noch vieles im Dunklen.
Erwins Schwächen werden durch seine Laufente Lothar ausgeglichen. Diese stürmt zielstrebig voran, sieht Spuren, wie nur Laufenten sie sehen können und ist an Mut kaum zu übertreffen. Definitiv die heimliche Hauptperson, die jedem ans Herz wachsen wird.
Die restlichen Dorfbewohner sind schön schräge und unterschiedlich, so wie man sie sich durchaus in einem Dorf vorstellt. Die Bösen kristallisieren sich erst mit der Zeit heraus, weisen einiges an Überraschungen auf und stellen für Erwin eine angemessene Herausforderung dar.

Geschichte:

Eine skurrile Geschichte, die den Leser hier erwartet. Ermittelt wird nicht durch die Polizei, sondern durch den Mann mit der Polizeimütze seines Vaters. Der Mord, der vielleicht gar keiner ist, liegt lange zurück und bei der Lösung ist definitiv der Weg das Ziel. Man erlebt Erwin und seine Sicht auf die Welt, wie andere mit ihm umgehen, was sie von ihm halten. Er nutzt seine Situation so gut er kann, wird unterschätzt und hat den besten Partner, den man sich wünschen kann. Überraschend, unvorhersehbar, amüsant und nie langweilig.

Fazit:

Dieser etwas andere Kriminalroman ist definitiv nicht für jeden etwas. Als Leser sollte man Liebe zur deutschen Sprache besitzen, Zitate und Anspielungen mögen und sich auf eine Sichtweise einlassen, die man sonst selten in Büchern findet. Sind diese Voraussetzungen zumindest zum Teil vorhanden, so kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen. Es bringt von Anfang bis Ende Spaß, sich in Erwins Welt entführen zu lassen. Ein Buch zum Zurücklehnen und Genießen, dessen Fortsetzung zum Glück schon geschrieben wird.



Buchvorstellung:

Über den Autor:

© Erik Weiss
Thomas Krüger, geboren 1962 in Ostwestfalen, arbeitete zunächst als Journalist für Tageszeitungen und Magazine. Heute ist er Hörbuch- und Kinderbuchverleger, Autor von Kinderbüchern (Jo Raketen-Po) und zahllosen Sonetten – u.a. an Donald Duck.

Mit Erwin, Mord & Ente legt er seinen ersten Krimi vor und betritt mit der Figur der »Ermittlungsente« Lothar völlig neues Terrain. Thomas Krüger lebt mit seiner Familie in Bergisch Gladbach bei Köln.

(Quelle: Heyne)




Kurzbeschreibung:

Der Auftakt einer neuen fantastischen Krimiserie mit Erwin Düsedieker und seiner Laufente Lothar

Erwin Düsedieker ist ein herzensguter Mensch, doch er gilt als beschränkt: Der Sohn des ehemaligen westfälischen Dorfpolizisten Friedhelm Düsedieker stapft gern mit Gummistiefeln an den Füßen und Papas alter Dienstmütze auf dem Kopf über Äcker und Wiesen. Begleitet von Lothar, seiner treuen Laufente. Ein Polizist könnte Erwin nie sein. Eines Tages aber strauchelt er in einen Kriminalfall mit geradezu höllischen Dimensionen und muss ihn lösen – zusammen mit Lothar, der sich im Zuge des Abenteuers als wahre Ermittlungsente entpuppt …


Weitere Bücher des Autors bei Amazon.de

Kommentare:

  1. Ja super! Du hast mich noch mehr neugierig gemacht auf dieses Buch! Hab es mir in den Letzten Tagen gekauft - weil mich das Cover so ansprach :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, der Inhalt wird dir auch gefallen und nicht nur die Laufentenbilder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi :D
      Bisher haben mich seltenst Bücher enttäuscht die ich auf Grund ihres Covers kaufte :D :D :D

      Löschen