Montag, 27. Mai 2013

Rezension: Inferno von Dan Brown


Amazon.de
Gebunden € 26,00

eBook € 19,99 
Audio CD € 17,99


Bastei Lübbe Verlag Dan Brown



Gebundene Ausgabe: 688 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover); Auflage: 1. (14. Mai 2013)
Übersetzer: Axel Merz, Rainer Schumacher
ISBN-10: 3785724802
ISBN-13: 978-3785724804

Meine bessere Hälfte hat sich den neuen Thriller von Dan Brown vorgeknöpft und in Rekordzeit durchgelesen. Was sie zum vierten Teil um Robert Langdon sagt, könnt ihr nach dem Klick erfahren...

Inhalt:

"Die heißesten Orte der Hölle sind reserviert für jene, die in Zeiten moralischer Krisen nicht Partei ergreifen." - Dante Alighieri "Die Göttliche Komödie"

Mitten in der Nacht schreckt Robert Langdon aus einem Alptraum auf - nur um festzustellen, dass er sich genau in einem solchen befindet. Ohne Erinnerung an die Tage zuvor, liegt er in einem Krankenhaus auf der Intensivstation. Anscheinend hat ein Schuss seinen Kopf gestreift. Zu allem Überfluss befindet er sich nicht in Boston, sondern in Florenz. Mit Hilfe einer Ärztin gelingt ihm die Flucht, bevor das nächste Attentat auf ihn erfolgt. 

In seiner Kleidung war ein Probenbehälter mit einem unmissverständlichen Symbol eingenäht: Bio-Hazard. Trotz großer Bedenken öffnet er die Kapsel und findet darin einen kleinen Projektor mit einem Bild von "Il Mappa" von Botticelli - die bildliche Darstellung der Hölle aus Dantes "Inferno". Schon der anfangs erwähnte Alptraum hatte diese Darstellung zum Inhalt. Eine geheimnisvolle Frau fordert ihn immer wieder auf "Suche und finde". Bei eingehender Betrachtung der schaurigen "Mappa" findet er allerdings Veränderungen, die einen Hinweis auf ein weiteres Meisterwerk in Florenz geben. In einer atemberaubenden Schnitzeljagd muss Langdon erfahren, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint.

In einer zweiten Handlungsebene hadert der Leiter einer Organisation, die ungewöhnliche Wünsche von Klienten erfüllt, mit dem Schicksal. Der letzte Kunde hat sich vor wenigen Tagen von einem Turm in Florenz gestürzt. Zurück blieb ein sehr mysteriöser Auftrag, der ihm jetzt schlaflose Nächte bereitet.


Kritik:

Wie schon in den drei Romanen um den Symbologie-Professor zuvor, ist der Zeitraum zur Klärung des Rätsels nur rund 36 Stunden. Und je näher er seinem Ziel kommt, desto weniger Zeit bleibt zum Durchschnaufen.

Auch fasst Dan Brown wieder ein heißes Eisen an: Die Folgen der Bevölkerungsentwicklung auf der Erde. Sind Energieknappheit, Hungersnöte und Umweltverschmutzung Ursache oder Symptom? Steht hinter allem nicht der exponentielle Anstieg der Weltbevölkerung? Geht es in nicht allzu langer Zeit mit der Menschheit zu Ende, weil einfach der Platz fehlt und die Ressourcen zu Ende gehen? Wissen die Zuständigen, wie WHO und UNO etwa davon und verdrängen das Problem? Wie schon bei "Sakrileg" scheut sich Dan Brown nicht, das Kind beim Namen zu nennen. Vermutlich wird sein Roman deshalb von der Kritik entweder ignoriert oder zerrissen. Was schade ist, denn Brown hat einen grandiosen Plot abgeliefert, der mich gefesselt hat und übers Wochenende für Schlafmangel sorgte. 

Beim Lesen von "Inferno" kam mir mein alter Deutschlehrer in den Sinn: "Was ist die Definition der Komödie?" Diese Frage stand im Zusammenhang mit "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrematt. Er definierte die Komödie durch die Umkehrung der "Normalität". Bei Dante ist dieses Motiv in seiner "Göttlichen Komödie" ebenfalls wieder zu finden (zum Beispiel führt der Weg von der Hölle in den Himmel nach unten und nicht nach oben). Analog dazu wird die Gefühls- und Erfahrungswelt von Robert Langdon im Verlauf der Handlung immer wieder auf den Kopf gestellt. Wer ist Freund, wer ist Feind? Was ist überhaupt das Ziel der Jagd durch die Kunstwelt von Florenz und Venedig? Wie auch bei Dante, ist das "Inferno" kein leichter Stoff. Er fordert mit seinen Bezügen auf Kunstwerke und Rückblenden den Leser. 

Das Studium der Renaissance-Komödie ist nicht erforderlich. Dank Langdons Erklärungen kommt man auch so zurecht. Es weckt allerdings die Lust, sich im Anschluss mit der "Divina Comedia" zu befassen. 

Von mir bekommt "Inferno"  5 von 5 Sternen.
Rezensentin: die bessere Hälfte


Buchvorstellung:

Über den Autor:

Dan Brown - für viele Leser ist sein Name der Inbegriff des Megasellers. Titel wie "Illuminati" und "Sakrileg" erreichen astronomische Auflagenhöhen und machen den am 22. Juni 1964 geborenen Autor zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller weltweit. Seine Bücher beziehen ihre Spannung aus einer ganz speziellen Mischung aus Action, Wissenschaft und Historie. Sie erscheinen in über 35 Ländern und wurden zum Teil mit hochkarätiger Besetzung verfilmt. So wird Dr. Robert Langdon in dem Thriller "The Da Vinci Code - Sakrileg" von Oscar-Preisträger Tom Hanks verkörpert. Vor seinem Durchbruch als Schriftsteller unterrichtete Dan Brown Englisch. Und auch für Musik hat der Starautor eine Menge übrig: 1990 produzierte er als Songwriter zusammen mit Freunden sogar ein eigenes Album.

(Quelle: Amazon.de)


Kurzbeschreibung:

Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist - Inferno.

Robert Langdon ist zurück - und der Held aus Dan Browns Weltbestsellern ILLUMINATI, SAKRILEG und DAS VERLORENE SYMBOL hat sein wohl größtes Abenteuer zu bestehen.

Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod. 

Kommentare:

  1. Nette Rezi :) Vielleicht sollte ich es mir doch mal anschauen ;)

    AntwortenLöschen