Mittwoch, 18. September 2013

Rezension: Täuscher von Andrea Maria Schenkel


Amazon.de

Gebunden € 18,99

Kindle eBook € 14,99

Audio-CD € 18,99

 Verlag Hoffmann und Campe Andrea Maria Schenkel



Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Hoffmann und Campe (16. August 2013)
ISBN-10: 3455404294
ISBN-13: 978-3455404296 
ASIN: B00CRSK8ZA

Meine erste Leserunde bei Was liest du? hat mir gleich einen erstklassigen Krimi beschert. Andrea Maria Schenkel ist durch Tannöd und Kalteis bekannt geworden und schafft es auf einmalige Art, ihre Charaktere im Kopf des Lesers zum Leben zu erwecken. Auf geht's ins Landshut des Jahres 1922...

Inhalt:

Die bayrische Kleinstadt Landshut wird 1922 von einem Doppelmord erschüttert. Clara Ganslmeier und ihre Mutter werden tot aufgefunden und der Verdacht fällt schnell auf ihren Verlobten, Hubert Täuscher. Zusammen mit einem Komplizen, der für Verkauf des gestohlenen Schmucks zuständig gewesen sein soll, landet er vor Gericht und die Verurteilung scheint reine Formsache. Doch er will einfach nicht gestehen und es kommen doch einige Zweifel auf, ob es sich nicht anders zugetragen haben könnte und der Täter vielleicht selbst Opfer ist.

Cover:

Schreibmaschinentypen werden umrahmt von dem in weiß gehaltenen Autorinnennamen und dem blutroter Titel. Ein sehr zurückhaltendes Cover, das aber perfekt zu einem Krimi passt. Es verlockt dazu, mehr erfahren zu wollen und sich genauer mit dem Buch zu beschäftigen.

Setting und Stil:

Andrea Maria Schenkel schafft es perfekt Landshut und München des Jahres 1922 vor dem Auge des Lesers mit Leben zu füllen. Sowohl der benutzte Akzent, als auch die alltäglichen Dinge, die uns heute seltsam vorkommen, werden gekonnt dem Leser näher gebracht. Die gesellschaftlichen Besonderheiten der Nachkriegszeit, die allgemein eher negative Situation für die Bevölkerung und die mehr oder weniger legalen Überlebensstrategien einzelner finden ihren Platz. Das sehr stimmige Gesellschaftsbild bildet die Grundlage für den Kriminalfall, der von den Ermittlern mit den damaligen Methoden angegangen wird.
Nachdem man sich an die Urbayrischen Begriffe gewöhnt hat, liest sich das Buch sehr gut. Die Geschichte wird sehr kompakt erzählt, einige Handlungsfäden offen gelassen und es ist schwer, sich wieder vom Buch zu trennen.

Charaktere:

Von den Hauptfiguren bis hin zu der kleinsten Nebenrolle sind die Charaktere sehr individuell gestaltet und erwachen wie in den im Buch verteufelten Filmen vor dem Auge des Lesers zum Leben. Sehr schöne Beschreibungen, individuelle Wortwahl und typische Handlungen bis hin zu einem markant geworfenen Feudel lassen uns mitten hineintauchen in die historischen Ereignisse.
Auch wenn der namensgebende Täuscher gar keine so große Rolle einnimmt, geht es indirekt halt doch immer um ihn und seine Beziehung zu den anderen.

Geschichte:

Der Doppelmord und seine Aufklärung stehen natürlich im Zentrum, aber gleichzeitig geht es um noch viel mehr. Moral und Sitte der damaligen Zeit, Vorverurteilung durch die Justiz und Gesellschaftsverhältnisse, die sich im Wandel befinden. All dieses wird von Andrea Maria Schenkel hervorragend verwoben. Der Leser darf nach jedem Kapitel seine Ansichten und Mutmaßungen überdenken, Zeitsprünge sorgen dafür, dass man umso genauer aufpasst und unzählige Spuren machen es einem nicht gerade leicht, der richtigen zu folgen.

Fazit:

Andrea Maria Schenkels neuester Krimi ist ein sehr lohnenswertes Leseerlebnis, das zum Miträtseln, Nachdenken und Beschäftigen mit der damaligen Zeit einlädt. Eine Reise in eine Epoche, die noch nicht einmal 100 Jahre zurück liegt und trotzdem in vielen Dingen grundverschieden zu unserer ist. Auch wenn die alltäglichen Probleme den unseren gleichen, sehen die Lösungen anders aus. Eine spannende und fesselnde Zeitreise zu einem Kriminalfall, der es in sich hat. Facettenreich und sehr unterhaltsam entwickelt sich die Geschichte, die in unserem Kopf zum Leben erwacht und gerne weitergesponnen werden darf. Für alle zu empfehlen, die vor dem ein oder anderen bayrischen Ausdruck nicht zurückschrecken und Krimis und gute historische Geschichten lieben.



Buchvorstellung:

Über die Autorin:

© Susanne Schleyer/autorenarchiv.de
Andrea Maria Schenkel, geboren 1962, lebt in Regensburg. 2006 erschien ihr Debüt Tannöd, mit dem sie großes Aufsehen erregte. Der Roman wurde 2007 mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Friedrich-Glauser-Preis und der Corine, 2008 mit dem Martin Beck Award für den besten internationalen Kriminalroman ausgezeichnet. Das Buch verkaufte sich über eine Million Mal, wurde in zwanzig Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt. Für ihr zweites Buch Kalteis (2007) erhielt sie zum zweiten Mal in Folge den Deutschen Krimi Preis. Zuletzt erschien Finsterau (2012).

(Quelle: Hoffmann und Campe)


Kurzbeschreibung:

Landshut, 1922: Ein blutiger Doppelmord erschüttert ganz Süddeutschland.
Als die ledige Clara Ganslmeier und ihre alte Mutter grausam ermordet in ihrer Wohnung gefunden werden, gerät die kleine bayerische Stadt in Aufruhr. Der Hauptverdächtige ist Hubert Täuscher, Sohn eines reichen Bürstenfabrikanten, das schwarze Schaf der Familie und Verlobter von Clara. Als er in den Gerichtssaal geführt wird, wo ihm wegen kaltblütigen Doppelmordes der Prozess gemacht werden soll, ist die Menge kaum noch zu halten. Aber Hubert Täuscher lässt sich nicht beirren - obwohl alle Indizien auf ihn verweisen, schweigt er beharrlich zu den Vorwürfen, beteuert bloß seine Unschuld. Ist er ein abgebrühter Mörder oder das Opfer eines Justizirrtums? Fürchtet er eine Rache, die schlimmer ist als das Todesurteil? Andrea Maria Schenkel erzählt hochspannend und psychologisch meisterhaft von einem Verbrechen, von Opfern und von Tätern - und von den Mechanismen des Verrats.

 Weitere Bücher der Autorin bei Amazon.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten