Montag, 15. April 2013

Aktion zum Welttag des Buches: Schnitzeljagd Tag 12


Wie bereits in einem vorherigen Blogbeitrag angekündigt macht die Aktion zum Welttag des Buches heute auf meinem Blog einen Zwischenstop und ich werde mich in meinem Beitrag ein bisschen mit eBook Reader Apps für Android Tablets beschäftigen.

Im Gegensatz zum klassischen eReader ist man nicht auf das fest installierte Programm angewiesen. Dadurch ergibt sich eine relativ große Auswahl an Anzeigeprogrammen und die verschiedensten eBook Formate. Dabei gibt es Spezialprogramme, vor allem von den eBook-Händlern, die nur deren Formate verwenden und unabhängige Programme, die so gut wie jedes Format schlucken.


Erster Anlaufpunkt für Apps bei Android ist natürlich der Play Store. Gibt man in die Suche "ebook reader" ein, so erhält man obiges Ergebnis. Neben den üblichen Verdächtigen, wie Kindle, Libri, Kobo, Hugendubel, Der Club und Weltbild gibt es auch viele Apps, die nicht von einem der großen Onlineshops stammen. An den Bewertungssternchen kann man sich schon einen ersten Eindruck bilden, wie die Apps bei den bisherigen Usern angekommen sind.

Bei meinen ersten Versuchen mit eBook Reader Apps bin ich bei Aldiko hängen geblieben und inzwischen auf die Premiumvariante umgestiegen, die es für 2,49 € im Shop zu kaufen gibt. Auf die zusätzlichen Funktionen, die den meisten Anwendern egal sein dürften, gehe ich später ein.

Nachdem man Aldiko auf seinem Handy oder Tablet installiert hat, sieht man sich natürlich noch einem leeren Bücherregal gegenüber. Dieses kann man nun entweder direkt über den Shop füllen, oder mit vorhandene Bücher in den Formaten EPUB und PDF füllen. Die Adobe eBook DRM Technologie wird unterstützt.

Der Buchshop besteht aus einer Ansammlung verschiedener Anbieter. Unter anderem finden sich dort auch ein paar kostenlose Titel.


Es lohnt sich also immer mal einen Blick auf die Angebote zu werfen. Ein Preisvergleich mit Amazon und Co kann sich lohnen.

Hat man schon ein epub-Buch auf seinem Rechner, Tablet oder der Dropbox, so kann man es relativ leicht in Aldiko einbinden. Entweder über den Menüpunkt die Datei auf dem internen Speicher suchen. Oder die Datei z.B. im File Manager HD im Speicher oder über WLAN auf anderen Rechnern suchen und anklicken. Die Datei wird geladen und, wenn es das erste Mal ist, kann man nun auswählen, in welcher App sie geladen werden soll. Aldiko ausgewählt und schon ist das Buch lesebereit und findet sich im Bücherregal wieder.


Hat alles geklappt, kann der Lesespaß direkt beginnen. Epub-Bücher lassen sich dabei etwas mehr anpassen, als PDFs.

Klickt man irgendwo in die Mitte des Bildschirm, so erscheint das Menü. Oben links kommt man zurück auf die Übersichtsseite. Unter dem Pfeil verstecken sich die Sprungmöglichkeiten, wobei Notizen und Hervorhebungen nur in der Premiumvariante verfügbar sind.
Der halbgefüllte Kreis schaltet zwischen Tag und Nachtansicht hin und her. Dies funktioniert bei PDFs leider nicht. Dies ist sehr schade, da gerade bei wenig Licht das Lesen vor dunklem Hintergrund viel angenehmer ist.
Unter dem T versteckt sich Schriftart und -größe, Helligkeit und Ausrichtung. Die Helligkeit kann man auch direkt bei Lesen verändern, indem man am linken Rand nach oben oder unten streicht.
Das nächste Zeichen steht fürs Setzen von Lesezeichen.
Der letzte Punkt sind die Optionen. Suchen erlaubt das Buch nach jedem beliebigen Wort zu durchsuchen. Optionen enthält noch einige weitere Einstellungen. Es bietet sich vor allem an, den Seitenrand zu minimieren, damit man so viel Text wie möglich auf eine Seite kriegt. Schrift und Textfarben können verändert werden, Anzeigeoptionen angepasst und die Steuerung verändert werden.

Über die untere Leiste kann der Lesefortschritt kontrolliert und schnell geblättert werden.


Längeres Klicken auf ein Wort lässt ein Kontextmenü aufgehen, "Hervorheben" und "Notizen" schreiben geht nur bei der Premiumvariante, somit bleiben in der Standardvarianten zum Text markieren nur die Lesezeichen. Teilen ermöglicht das Weitergeben des markierten Texten auf den verschiedensten Wegen. "Wörterbuch" führt dazu, dass der Begriff in Google gesucht wird. "Suchen" durchsucht das Buch nach dem markierten Bereich und "Kopieren" kopiert den Text in die Zwischenanlage, so dass man in anderen Apps darauf zugreifen kann.

 

Damit habe ich auch schon die komplette Funktionalität aufgeführt. Die Funktionen sind ziemlich umfangreich und ermöglichen es, das Buch an die jeweiligen Lesebedürfnisse anzupassen.
Bei PDFs entfallen vor allem die Funktionen, die Textgröße und Aussehen verändern, da dies fest im PDF Format vorgegeben ist. Man kann allerdings mit der Zweifinger-Vergrößer-Verkleinertechnik den Text zoomen, wodurch allerdings das Umblättern umständlicher wird und auf den einzelnen Seiten viel gescrollt werden muss.


Die Funktionen der Standard-App reichen somit völlig aus für einen Großteil der Buchleser. Nur diejenigen, die sich gerne Notizen machen, sollten die Premium-Variante erwerben. Einen anderen Vorteil gibt es allerdings nicht und für die Funktionalität sind sicher auch andere Programme geeignet.

Damit endet mein erster Einblick auf die Welt der eBook Reader Apps, die ich demnächst fortsetzen werde. Es ist meine Lieblings-Lese-App, die knapp von der Kindle-App gefolgt wird, um die man kaum herum kommt und um die ich mich das nächste Mal kümmern werde.

Doch bevor der Artikel wegen Überlänge ignoriert wird, gehe ich jetzt lieber über zu

Die Schnitzeljagd:


Teil unser Aktion ist natürlich die Schnitzeljagd zu Verlosung von drei Buchpaketen und der Chance, auf jedem der teilnehmenden Blogs ein Buch zu gewinnen.

Bei TVSCs kleiner Welt gibt es aus diesem Anlass Cody McFadyen - Der Menschenmacher zu gewinnen. Ein Buch, dass ein bisschen die Kritikermeinung spaltet und von dessen Qualität sich nun einer von euch überzeugen kann.


Beantwortet dafür einfach folgende Frage:

Wie viel kostet die Premium Version des Aldiko Book Reader?

 Die Antwort findet sich irgenwo im Artikel oder natürlich direkt im Play Store.

Solltet Ihr zu einem Ergebnis gekommen sein, so schickt die Lösung zusammen mit eurer Postanschrift über eine gültige E-Mail-Adresse an:

welttag_des_buches@web.de

mit folgendem Betreff:

Welttag des Buches 15.04.2013

Der Gewinner oder die Gewinnerin wird innerhalb der nächsten Tage per Los ermittelt, im Aktions-Blog bekannt gegeben und per E-Mail kontaktiert.

VIEL GLÜCK!

Wer alle 21 Fragen der Schnitzeljagd richtig beantwortet (am besten bis zum 24.04.2013 sammeln) und nachweislich Werbung für unsere Aktion macht, hat die Chance auf unseren Hauptpreis: eines von drei Buchpaketen. Dafür schickt Ihr uns am 24.04.2013 eine separate E-Mail mit Betreff: Welttag des Buches / Bücherpakete. Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los. Die Gewinner werden dann wieder in den darauf folgenden Tagen per E-Mail angeschrieben. Vergesst also eure E-Mail-Adresse und Postanschrift nicht!

Morgen geht die Schnitzeljagd bei Cara Roth weiter.

Die restlichen Teilnehmer der Blogtour findet ihr hier.

Bei Fragen oder anderen Problemen, könnt ihr euch gerne bei mir per Kommentar / Mail / Facebook melden. Über neue Follower von TVSCs kleiner Welt, auf Facebook oder Twitter freue ich mich natürlich auch sehr.

Kommentare:

  1. das war ein super interessanter Beitrag, wieder was dazu gelernt...

    Wünsche Dir einen schönen Wochenstart und lasse liebe Grüße da
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Beate für den netten Kommentar, gleichfalls noch eine ruhige Woche!
      LG Uwe

      Löschen
  2. Die nächsten Gewinner sind ermittelt und somit kann ich Dana Schröder zum Gewinn von "Der Menschenmacher" gratulieren. Das Buch geht morgen an dich raus.

    Die Übersicht über die Gewinner gibt es hier:
    http://welttagdesbuches2013.wordpress.com/2013/04/21/gewinner-klappe-die-dritte/

    AntwortenLöschen
  3. Dana Schröder8. Mai 2013 um 23:14

    Vielen lieben Dank! Das Buch ist heute bei mir angekommen.
    Ich freue mich riesig! :)

    AntwortenLöschen