Sonntag, 2. März 2014

Rezension: Der Sandmann von Lars Kepler


Amazon.de


Gebunden € 19,99


Kindle eBook € 15,99


Audio-CD € 19,99


Verlag Bastei Lübbe

Lars Kepler



Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); Auflage: Aufl. 2014 (14. Februar 2014)
Übersetzer: Paul Berf
ISBN-10: 3431038875
ISBN-13: 978-3431038873
ASIN: B00CO8V9TM
Originaltitel: Sandmannen

Der vierte Fall um Joona Linna ist endlich erschienen. Ich durfte ihn schon vorab lesen und bin begeistert. Ein Thriller, der zu fesseln versteht und den man auch ohne Kenntnis der anderen Bücher lesen kann.

Inhalt:

Ein junger Mann taucht nach jahrelangem Verschwinden wieder auf. Sein Entführer und Serienmörder, Jurek Walter, sitzt allerdings seit Jahren in Isolationshaft. Hatte er also einen Komplizen, der in den letzten Jahren weitergemacht hat und was ist mit der Schwester, die damals ebenfalls entführt wurde? Um dies herauszufinden muss Kommissar Joona Linna sich die Informationen erschleichen, indem er seine Kollegin Saga Bauer in die Psychiatrie einweisen lässt, damit sie das Vertrauen des Serienmörders gewinnt und Licht und Dunkel bringt.

Cover:

Das gesuchte Mädchen, die Augen mit ihren Zöpfen vom Sandmann verschlossen. Ein sehr schönes schwarz-weiß Bild in dem nur eine Farbe, die der Haare, hervorgehoben ist. Ein Bild, das fesselt und das einen nicht wieder los lässt. Selbst wenn durch die Schriftzüge viel verdeckt wird, behält es seine Wirkung und passt zu den anderen Büchern der Reihe.

Setting und Stil:

Lars Kepler gelingt es eine klaustrophobische Atmosphäre zu erzeugen, indem sie den Täter von Beginn an in einer geschlossenen Station platziert. Alles konzentriert sich auf diesen einen Ort und die Aktionen außen herum lassen diesen nie aus den Augen. Die Station, die Mitarbeiter und die Schwierigkeit, dort jemand einzuschleusen werden hervorragend beschrieben. Die restlichen Szenen passen natürlich auch in das schwedische Umfeld.
Auffällig sind die sehr kurzen Kapitel und dadurch bedingten häufigen Sichtweisewechsel. Diese erhöhen natürlich die Geschwindigkeit, führen aber auch zu leichter Verwirrung, da man sich immer wieder umstellen muss.

Charaktere:

Jurek Walter ist als Bösewicht, den es intellektuell zu besiegen gilt, fast von Anfang an Zentrum des Thrillers. Er ist faszinierender Charakter, der immer einen Schritt voraus zu sein scheint, selbst in der Abgeschiedenheit seiner Isolationshaft. Ein würdiger Gegner, der es den Ermittlern nicht wirklich leicht macht.
Kommissar Joona Linna ermittelt deshalb auch die anderen Aspekte des Falls und macht sich auf die Suche nach dem Komplizen und den möglichen Fehlern, die man bei den damaligen Ermittlungen gemacht hat.
Als Bindeglied zwischen Kommissar und Täter dient Saga Bauer, die sich der Gefahr bewusst ist, als sie sich in die Psychiatrie einweisen lässt. Ein spannendes Spiel beginnt und die Charaktere können alle in ihren Rollen überzeugen.
Die Charaktere haben Tiefe, man erfährt einiges über ihren Hintergrund und es ist leicht, sich mit ihnen anzufreunden.

Geschichte:

Die spannende Ausgangssituation schafft es, die Handlung bis zum Ende zu tragen. Ein paar Punkte sind vielleicht etwas unlogisch oder schwer nachzuvollziehen, aber da auch nicht jede Kleinigkeit aufgeklärt werden kann, sollte man dies verzeihen. Ansonsten geht es durchgehend spannend zu, die Familie des Entführungsopfers bietet einiges zu erforschen, Linna und sein Team haben etliches zu tun und der Ende kann völlig überzeugen.

Fazit:

Den Autorenduo Lars Kepler ist es auch im vierten Roman gelungen, ihr hohes Niveau beizubehalten. Der spannende Thriller fesselt von Anfang an und es bringt einfach Spaß, eigene Rückschlüsse über den Sandmann zu machen. Die kurzen Kapitel sind gewöhnungsbedürftig, die Logik wird manchmal etwas strapaziert aber insgesamt ist Der Sandmann ein packender Lesespaß für alle Thriller und Krimifans. Ein literarischer Ausflug in den hohen Norden, der uns zu einem gefährlichen Täter führt, der weder Schmerz noch Reue verspürt.




Buchvorstellung:

Über die Autoren:

Lars Kepler ist das Pseudonym von Alexandra und Alexander Ahndoril. DER HYPNOTISEUR, ihr Krimidebüt, war in Schweden sensationell erfolgreich und das Buchereignis des Jahres. Der Roman erscheint in über dreißig Ländern.
Das Ehepaar lebt mit seinen drei Kindern in Stockholm.

(Quelle: Bastei Luebbe)





Kurzbeschreibung:

Jurek Walter sitzt seit Jahren in Isolationshaft. Niemand darf ohne Aufsicht seine Zelle betreten. Dem Serienmörder wird zugetraut, auch hinter Gittern noch schreckliches Unheil anzurichten. Als eines seiner letzten Opfer plötzlich lebendig wieder auftaucht, steht für Kommissar Joona Linna fest, dass der Mörder einen Komplizen haben muss. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Die Schwester des geretteten Mannes war damals auch verschwunden - und ist womöglich noch am Leben! Um ihren Aufenthaltsort zu erfahren, bittet Joona seine Kollegin Saga Bauer, sich in die Psychiatrie einweisen zu lassen. Jemand muss das Vertrauen des Serienmörders gewinnen ...

Weitere Bücher der Autoren bei Amazon.de.

Keine Kommentare:

Kommentar posten