Mittwoch, 21. August 2013

Rezension: Der Tod und die Diebin: Bündnis der Sieben 01 von Swantje Berndt


Amazon.de


Taschenbuch € 9,99


Kindle eBook € 3,99



Swantje Berndt




Taschenbuch: 280 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (8. Juli 2015)
ISBN-10: 3738620680
ISBN-13: 978-3738620689
ASIN: B0112SXPS2

Fantasy vom Feinsten gepaart mit hochklassiger Erotik, das sollte doch prickelnde Lesestunden garantieren. Seid gespannt, ob es tatsächlich so ist.

Inhalt:

Lucy Sorokin ist eine erfolgreiche Diebin, die sich allerdings diesmal in Russland etwas übernommen hat. Sie stielt etwas, dass für den Bestohlenen, einen Nephilim, lebenswichtig ist und da dieser gute Beziehungen hat, kann er sich den Dienst einer geheimnisvollen Bruderschaft sichern. Daniel Levant, der als Wiedergeborener seit Jahrhunderten für sie Aufträge erledigt, wird auf sie angesetzt und wenn ihm sein Herz nicht dazwischenkommt, könnte es ein sehr einfacher Auftrag werden.

Cover:

Daniel blickt versonnen zur Seite, sein Amulett und der sehr schön verschnörkelte Titel vervollständigen das Bild. Ein sehr schönes Cover des Sieben Verlags, auch wenn man sich bei dem Titel auch die Diebin und den nicht unwichtigen Ring mit auf dem Bild hätte vorstellen könnte.

Setting und Stil:

Es ist ein Genuss sich durch das Buch treiben zu lassen. Swantjes Schreibstil ist sehr angenehm und ihr Spiel  mit der Sprache und den, das Kopfkino aktivierenden, Beschreibungen laden zu wiederholtem Lesen ein. Ihre lebensechten Charaktere und Ortsbeschreibungen sind buchstäblich greifbar und irdische wie überirdische Situationen werden glaubhaft beschrieben.
Ob es nun Russland oder England ist, man merkt die genaue Recherche. Diese bezieht sich natürlich auch auf den übernatürlichen Hintergrund ihrer Geschichte. Es bleiben keine Fragen offen, alles wird genau richtig dosiert erklärt.

Charaktere:

Daniel und Lucy müssen einem einfach ans Herz wachsen. Sie haben beide schon einiges erlebt, besitzen eine Tiefe in ihren Charakteren, die noch viele Geschichten enthält und kommen sich glaubhaft näher. Die Bruderschaft ist schön geheimnisvoll, ihre Charaktere sehr unterschiedlich und ihre Pflichterfüllung gibt ja schon fast zwingend vor, dass sich jemand gegen die Regeln stellt. Die Grigorjews und ihre speziellen Fähigkeiten ergeben schön schaurige Situationen und man sieht sie gerne als Böse.
Insgesamt also eine tolle Mischung, die da aufeinanderprallt, kräftig durchgeschüttelt wird und am Ende einem überraschenden und befriedigenden Ergebnis entgegen geht.

Geschichte:

Der actionreiche und fesselnde Beginn des Buchs ist einer der besten Anfänge, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Man findet sich so schnell in der Geschichte wieder, dass man kaum durchatmen kann. Und dieses Tempo nimmt bis zum Ende hin kaum ab. Überraschungen, neue Situationen und Hintergrundwissen reihen sich aneinander und gleichzeitig bleibt genug Zeit für erotische Situationen und die Beziehungsentwicklung von Daniel und Lucy. Unter anderen geht es um Fußmassagen, Kartenlegen, Eliminatoren und viele andere schöne und unschöne Dinge. Eine Achterbahnfahrt, bei der man sich ordentlich anschnallen sollte und die den Leser mit seinem ganzen Körper mitnimmt.

Fazit:

Eine absolute Leseempfehlung für Fans fantastischer und erotischer Literatur. Swantje Berndt hat ein neuartiges Szenario erschaffen, in dem sie und der Leser sich wohlfühlt und man sich freut, dass es in hoffentlich nicht allzu langer Zeit weitergehen wird. Ein Lesegenuss für Kopf und Herz, dem man verfallen wird. Mehr davon und zwar bitte schnell.




Buchvorstellung:

Über die Autorin:

Ich wurde am 26.10.1970 in Kassel geboren, verfasste mit sieben Jahren mein erstes Gedicht, das aber keiner hören kann, weil ich mich hartnäckig weigere, es zu rezitieren, und das keiner lesen kann, weil ich es klugerweise nicht aufgeschrieben habe. Andere habe ich aufgeschrieben, zusammen mit Geschichten, die mal größer und mal kleiner waren, mal traurig, bitter oder lustig. Manchmal alles zusammen.
Während des Studiums war ich vollkommen fantasielos. Nicht eine vernünftige Zeile kam aufs Papier. Aber danach, in einem meiner seltenen stillen Momente, begann es zu sprudeln. Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder für meine drei Kinder und dann endlich der erste richtige Fantasyroman. "Equilibrium - oder - Der khatalahische Eid" war der offizielle Startschuss und jetzt komme ich aus dem Schreiben nicht mehr raus. Nach der Geschichte ist vor der Geschichte und so malträtiere ich die Tastatur meines Laptops, stimuliere mein Hirn mit Kaffee und quäle meine Helden und Heldinnen. Zum Lohn für ihre Mühe dürfen sie sich theoretisch gegen Ende des Romans sehnsuchtsvoll seufzend in die Arme sinken, praktisch tun sie dies allerdings meist früher, da sie allesamt ungehorsam sind, ihren eigenen Kopf und ihr eigenes Herz haben und der Liebe meist nur wenige Seiten lang widerstehen können.
Unter dem Namen S.B. Sasori schreibe ich Romane, in denen sich der Held nicht in die Prinzessin, sondern in den Prinzen verliebt. Das ist in guten Geschichten genauso wie im Leben; Liebe ist nicht berechenbar und man sollte sie daher nicht in eine bestimmte Richtung zwingen.

(Quelle: Amazon)


Kurzbeschreibung:

Wer zum ältesten Syndikat der Welt gehört, sollte sich nicht in sein potenzielles Opfer verlieben. Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebin Lucy Sorokin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealten Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat. Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt.

 Weitere Bücher der Autorin bei Amazon.de

Kommentare:

  1. Ich sage nur "Wow" und herzlichen Dank für die wundervolle Rezension. Ich wusste nicht, dass du den Tod und die Diebin auf dem Kiecker hattest. Sonst hätte ich Nägel gekaut, ob die Geschichte dir gefällt. Mir fällt nachträglich ein Stein vom Herzen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Du musst ja nicht alles wissen :) Deinen neuesten Trailer hab ich nun auch noch eingefügt. Sehr gut gelungen.

    AntwortenLöschen