Mittwoch, 20. Juni 2012

Rezension zu Winterkartoffelknödel von Rita Falk (Hörbuch)



Amazon.de: Hörbuch € 13,50
Amazon.de: Taschenbuch: € 8,95
Inhalt:

Kommissar Franz Eberhofer wurde nach einem traumatischen Vorfall von München in sein niederbayrisches Heimatdorf Niederkaltenbach versetzt. Dort soll er eigentlich allem Stress aus dem Weg gehen und sich nur mit den kleinen, alltäglichen Aufgaben eines Polizeibeamten beschäftigen. Doch wie sich schon bald zeigt, kann es selbst auf dem Land zu mysteriösen Todesfällen kommen. Seine Vorgesetzten glauben nur an Zufälle, doch Eberhofers Spürsinn ist geweckt und er lässt mit Hilfe seines ehemaligen Partners Rudi Birkenberger, der inzwischen zum Privatdetektiv umgeschult hat, nicht locker.

Kritik:

Wenn man die Inhaltszusammenfassung so liest, könnte man von einem ganz normalen Regionalkrimi ausgehen, doch weit gefehlt: Rita Falk hat einen Krimi geschrieben, der vor allem durch seine häufig lustigen Alltagsbegebenheiten, vor allem hervorgerufen durch die sehr eigenen Charaktere, glänzt.

Es fängt an mit Eberhofer, der sich ein gewaltiges Trauma eingehandelt hat und die Pistole bei jeder Gelegenheit zieht, seinem Beatles-liebenden Vater, der tauben Oma und seinem buchverkaufenden Bruder mit Händchen für die richtige Frau. Dann kommen noch die Dorfbewohner, Kollegen und Fremden hinzu, die alle so schön charakterisiert werden, dass ich mich bei ihren Gesprächen den ein oder anderen lauten Lacher nicht verkneifen konnte.

Der Fall an sich hat natürlich auch einige unerwartete Wendungen und wäre wahrscheinlich heute noch nicht gelöst, wenn man dem Eberhofer nicht ab und an mal in die richtige Richtung gestupst hätte.

Da ich das Buch als Hörbuch genossen habe, muss ich natürlich auch noch etwas zu Christian Tramitz‘ Leistung sagen: Eine bessere Wahl als Leser dieses Buches hätte es wohl kaum gegeben. Er geht in den Rollen auf, spricht mit verstellten Stimmen und lässt einen jede Minute der 4 CDs genießen.

Eine Zusammenfassung fällt diesmal leicht: Kaufen und reinlesen oder reinhören. Man kann nichts falsch machen, wenn man in die alltägliche Welt eines niederbayrischen Dorfes eintaucht.

Kommentare:

  1. Huhu :]
    Bin Leser geworden.
    Liebe Grüße
    Naddy
    www.naddys-books.blogspot.de

    AntwortenLöschen