Samstag, 2. August 2014

Blogtourstop: Tag 10 der Mana Loa Blogtour von Astrid Rose


Aloha.

Der zehnte Tag der Mana Loa Blogtour 2014 ist angebrochen und die Tour hält heute bei mir.

Die bisherigen Stationen samt den Rätselfragen findet ihr hier:
24.07.      Astrid Geistesblitz – Interview   http://lesenundmehr.wordpress.com
25.07.      Hawaii – eine Welt   http://wulfsdragon.wordpress.com/
26.07      Mana Loa ~ Familienbande   http://ramona-testet-querbeet.de/
27.07.     Nina und Tom – ihr stellt die Fragen   http://www.autorin-annetteeickert.de
28.07.      Astrid gibt einen privaten Einblick   http://astrid-rose.blogspot.de/
29.07       Stammbaum und Vorstellung der Nebenfiguren   http://www.buecherparadis.blogspot.de
30.07.      Die McAllister Dynastie   http://chiasbuecherecke.blogspot.co.at/
31.07.      Mana Loa ~ Seelenbande   http://manaloaromane.blogspot.de/
01.08.       CHAOS pur … wie Astrid ein Buch schreibt!   http://wirlesencommunity.wordpress.com/

Heute könnt ihr Einblick in das berühmt berüchtigte Betateam erhalten, von dem Astrid gerne mal spricht.




Saskia Bollow, liest gerne  Fantasie, Liebesromane, und Romantik-Thriller. Von Horror, Vampirromanen und Büchern ohne Happy End, nimmt sie gerne Reißaus. Sie hört gerne Musik, legt sich aber nicht in der Richtung fest.

Astrid: Saskia ist diejenige, der auch kleine Fehler auffallen, wenn andere schon drüber waren. Sie hebelt so manche Betriebsblindheit der Autorin aus.


Bianca Weiss dürfte euch vom gestrigen Beitrag bereits bekannt sein. Sie ist die kleine verträumte Autorin die unter Pseudonym schreibt und trotz aller Höhen und Tiefen im Leben und ihrer Story versucht die kleinen Momente zu genießen.

Neben des Jobs findet sie Zeit lauthals raus Musik zu hören und dabei zu lesen oder zu schreiben. Die Liebe zu Büchern begleitete sie ihr ganzes Leben schon und so kam sie auch in frühen Tagen zum schreiben.
Sie arbeitet zur Zeit als Bedienung. Auch wenn es nicht geplant war, so ist sie ziemlich froh über diese neue Herausforderung. Aber ihr großes Ziel ist es ein paar Bücher herauszubringen, die den Leser fesseln und begeistern. Sie schreibt in verschiedenen Genre - aber ihre Geschichten haben eins gemeinsam: Sie alle haben viel Liebe in sich.

Astrid: Bianca liest zwar keine Korrektur, hat aber im Alphateam oft das Fünklein an der Waage gespielt, wenn ich mich mit Ramona mal nicht einig werden konnte, was die Handlung anging.


Catrin Bullinger ist im Jahre 1979 in dem schönen Nürnberg geboren und lebe jetzt in Deining bei Neumarkt in der Oberpfalz. Sie lebt allein mit ihren zwei Söhnen und einer kleinen Hundedame. Das Lesen ist ihre größte Leidenschaft und begonnen hat das alles mit Harry Potter. Seitdem kann sie sich ein Leben ohne Bücher nichtmehr vorstellen. Sie liest sehr viel und verschiedene Bücher, aber am liebsten sind ihr historische Romane.

Wenn sie mal gerade nicht liest oder mit einem ihrer Jungs spielt, drückt sie ihrer Lieblings-Fußballmannschaft die Daumen.

Musikalisch gehört ihr Herz, Rainhard Fendrich und Konstantin Wecker.

Mana Loa hat sie im Rahmen einer Leserunde kennengelernt und ist seitdem auch einfach begeistert von Nina und Co. Sie freut sich riesig, einen kleinen Beitrag an der Erschaffung des zweiten Teil leisten zu dürfen und durch kleine Veränderungsvorschläge, das Buch mit zu dem zu machen was es dann ist.

Astrid: Catrins Verbesserungen habe ich immer als rosa Zeichen im Dokument gesehen. Manchmal leuchtete es geballt, dann wieder kaum. Es handelte sich, soweit ich das überblicken kann, um diese typischen verschluckten Buchstaben, die ein Autor auch nach zehnmal überlesen nicht wirklich vermisst.


Uwe Tächl wurde vor 44 Jahren im schönen Österreich geboren, wenig später an die Nordseeküste verschleppt und ist während des Studiums in Bremen hängen geblieben. Er durfte die Anfangszeiten des Internets miterleben und ist ihm und dem Computer als Haupthobby treu geblieben. Früher hat er viel gelesen, vor allem Fantasy und Science Fiction, danach lange Jahre so gut wie nichts, bis er vor einiger Zeit das geschriebene Wort wieder für sich entdeckte und nun so gut wie jedes Genre lese.

Astrid: ist nicht nur der Mann in der Runde, sondern der Denker. Er hat mir schon so manchen Tipp gegeben und ist auch sehr kleinlich, im positiven Sinne, was Tatsachen angeht. So zb kam von ihm die Aussage, dass eine Betäubungspistole eine zu kurze Reichweite hat, um für den Wachschutz eingesetzt zu werden. Er sorgte auch dafür, dass ich eine Szene komplett umschrieb, weil es physikalisch gar nicht möglich ist, sich eine Glasscherbe … ach, ne, lest lieber nach, wie es jetzt im Buch steht.


Ramona Häßler, die ihr gestern auch schon kennenlernen durftet, ist ein Newbie in Sachen Autorin. Derzeit ist noch keine Story von ihr erschienen, denn sie kann sich wie immer nicht entscheiden welches Genre sie bedienen möchte. Auch fehlt ihr oft die Zeit um die Projekte abzuschließen. Denn sie beteiligt sich viel lieber an Büchern anderer Autoren um sie zu verbessern.

Schon von klein auf liebt sie Bücher und hat im Teenageralter angefangen für sich zu schreiben. Lange wurde es vernachlässigt, bis vor 2 Jahren der Knoten platzte. Mit Höhen und Tiefen weiß sie im Leben umzugehen und weiß den Beistand ihrer Freunde zu schätzen.

Gern dröhnt Techno durch die Wohnung, was von ihrem Sohn genauso geliebt wird, wie von ihr selbst. Fotografieren und sich mit anderen austauschen, sind nur einige Hobbys, die wie sollte es anders sein, querbeet verstreut sind.

Astrid: Wenn ich jetzt sagen würde, sie ist das Kleinhirn und ich das Großhirn hört sich das vermutlich beleidigen an, aber das ist nun mal die naheliegenste Beschreibung. Ich entwickle den großen Handlungsstrang, sie korrigiert mich, wenn ich zu unlogisch werde. Ich schreibe die Szenen und sie sagt mir, zu flach, Doppelungen, ne, den Spruch hattest du da und da schon.
All das sind Sachen, die ich vor fünf Jahren noch alleine machen musste. Heute bin ich froh, jemanden zur Seite zu haben, der zwar nicht immer meiner Meinung ist, aber dennoch für mich mit einen Teil des Überblickes behält.


Katja Hackel wurde im Januar 1991 in der Sächsischen Schweiz geboren und lebt bis heute in der Nähe von Dresden. Dort studiert sie zur Zeit Medieninformatik. Als Jungautorin betätigt sie sich allerdings schon seit ihrer Schulzeit, sodass schon einige Kurzgeschichten unter ihrem Pseudonym veröffentlicht wurden.
Ihr Romanerstling wird Ende diesen Jahres erwartet. Allerdings wurde sie in letzter Zeit auch von diversen Anthologieprojekten und der Mitarbeit am zweiten Band von Mana Loa auf Trab gehalten, sodass ihr eigener Roman noch eine Weile warten muss.

Aber auch in ihren Kurzgeschichten und ihrem ersten kompletten Roman, taucht sie in magische Welten ab. Wobei sie ihren Lesern einen neuen Blickwinkel auf alte Themen bietet oder einfach nur eiskalte Schauer über den Rücken jagt, wenn sich eine Kurzgeschichte mal eher ins Horrorgenre verläuft.

Ansonsten werkelt sie auch als Hobbylektorin für andere Autoren an ihren Geschichten oder gibt dem Nachwuchs hilfreiche Ratschläge weiter.

Astrid: Katja ist die, die mir den letzten Schups gab, Band 2 endlich zu schreiben. Dafür wurde sie aber auch ordentlich bei der Entstehung zum Handlungsstrang für mehr als zwei Bände herangezogen. So konnte sie aber wenigstens Daniels Schicksal ein wenig beeinflussen – auf den steht sie (noch) ungemein.


Jasmin Mireille hat als Hobby lesen, schreiben und Musik hören. Ihre Musikrichtung reicht von Klassik bis Rock. Ja, sie gibt gerne jeder Richtung eine Chance.

Bücher die sie mag sind Mana Loa, Tanz auf Glas, Ein ganzes halbes Jahr, SoG, wobei das nur ein kleiner Teil der eigentlich ellenlangen Liste ist. Das Buch, welches sie nicht mag, ist bisher noch nicht geschrieben worden.

Jasmin ist ein Mensch mit Prinzipien, so zb käuft sie keine Massenware. Ihre Eier käuft sie immer frisch vom Wochenmarkt und ihr Fleisch nur beim Metzger nebenan. Lügner kann sie nicht ausstehen und, wenn jemand gegen schwächere vorgeht, muss derjenige sich nicht wundern, wenn sie ihm die Meinung sagt.

Jasmin  ist bin 28jahre alt,v erheiratet und hat einen 7jährigen Sohn. Mana Loa mag sie gerne, weil es viele Genre verbindet, die sie liest. Über die Autorin sagt sie: Astrid konnte die verschiedenen Genre gut in einem Buch zusammenfassen, ohne das es zu viel war. Ich bin immer sehr skeptisch, wenn ich lese, dass so vieles in einem Buch vereint ist und meistens lege ich das Buch dann wieder weg. Diesmal bin ich jedoch froh, es nicht zur Seite gelegt zu haben. Astrid ist ihren Lesern sehr nah und unterhält sich auf ihrer Seite oder in diversen Büchergruppen mit ihnen. Man kann ihr offen und ehrlich die Meinung sagen, ohne das sie sich auf den Schlips getreten fühlt und nimmt Kritik dankend an (soweit diese gerechtfertigt ist) Ich freue mich schon Band 2 mal in einem Rutsch zu lesen.

Astrid: Jasmin war eher stille Leserin und hat den Rest ausgebügelt, den andere nicht sahen. Aber sie gab mir auch ab und zu mal Tipps, was ich verbessern kann.


Irina Wo ist eine 45jährige Buchbloggerin, verheiratet, Mutter zweier Teenager-Töchter und leidenschaftliche Leserin, seit sie ihr erstes Pixi-Buch halten konnte

Astrid: Sie hat sich vor allem in den letzten Tagen als wahre Kommata Expertin rausgestellt. Was mich sehr glücklich macht, denn damit stehe ich absolut auf Kriegsfuß.


Melanie Remus ist zweifache Mama. Hat einen kleinen Laden in Osnabrück. Ihre Tochter ist die Nichte des Ehemannes der Autorin , oder auch kurz, Astrid ist die Tante. Durch dieses Verwandtschaftsverhältnis kam Melanie zum Lesen von Mana Loa und hibbelte schon ständig dem Preisgeben des nächsten Kapitels entgegen. Und sie findet es toll, dass die Autorin die Vorschläge der Betaleser zu Herzen nimmt und sie auch größtenteils umsetzt. Und das sogar, ohne ihren ursprünglichen Handlungsstrang zu verändern.

Astrid: die liebe Melanie kenne ich ja auch im wahren Leben und ich bin froh und dankbar, dass sie sich neben ihrem Laden noch die Zeit nahm mitzulesen. Dabei war sie immer eine der Ersten, die die fertigen Kapitel las.


Rasse ist über dreißig, Hauptberuflich ist sie Mama und Ehefrau und nebenberuflich ich in der Gastronomie tätig. Zu Mana Loa kam sie, als sie zur Weihnachtszeit spontan an einem Gewinnspiel teilgenommen hat und das Glück ihr hold war. Sie gewann Mana Loa ~ Familienbande, hat es gelesen und war begeistert. Und als die Autorin eine Leserunde startete, nahm sie teil. In der LR gab es  die Möglichkeit, Fehler zum melden, damit sie durch die Autorin ausbügelt werden kann. Das nahm sich Rasse zu Herzen und las, und meldete, auch, wenn es den Lesefluss ein wenig störte, weil man doch anders liest, wenn man auch nach Fehlern sucht. Doch es machte ihr so viel Spaß aktiv mitzuwirken, dass sie sich umgehend meldete, als die Autorin ein paar Leser suchte, die bereits vor Veröffentlichung auf Fehlersuche gehen wollten. Rasse war gleich Feuer und Flamme und eine der ersten, die sich meldeten. Über Seelenbande sagt sie: Es ist eine tolle Story und Astrid ist eine Gute Seele....wir sind schon nicht einfach.

Astrid: Sie ist diejenige, die mit einer Engelsgeduld immer wieder von vorne anfing, weil sie nach und nach die Änderungen der anderen erst mitbekam. Das liegt daran, weil sie lieber auf Papier liest. Für mich wiederum hat es den klaren Vorteil auch die letzten Korrekturänderungsfehler (fehlende Leerzeichen, versehentlich gelöschte Buchstaben) aufgezeigt zu bekommen.


Abschlusswort der Autorin:

Ja, ich habe schon einen bunten Haufen, der mir hilft, zusammenbekommen, das muss ich echt mal sagen. ABER gerade diese Mischung ist mein „Geheimrezept“. Sei es im Buch oder bei der Arbeit am Buch. Jeder bringt seine Stärken mit und an mir liegt es, die alle zusammen zu tragen. Doch das ist es auch, was mich herausfordert und mir dadurch eine riesen Portion Spaß bringt. Und ich habe zum Glück ein paar liebe Menschen gefunden, die sich wirklich übers Vorablesen freuen.

Danke an euch alle, dass ihr mit mir diesen Traum weiterlebt …


Eine sehr interessante Mischung, die da durch die Seiten gejagt wird. Danke Astrid für den Blick hinter die Kulissen. Damit endet auch schon fast wieder dieser Blogtourbeitrag. Es fehlt nur noch eines, die Frage des Tages:


Viel Spaß beim Beantworten und viel Glück bei der Auslosung. Damit schicke ich euch zu den nächsten Stationen:

03.08.        Benjamin McAllister ihr stellt die Fragen   http://www.autorin-annetteeickert.de
04.08.        Daniel Braun/Brown- ihr stellt die Fragen   http://www.siljasbuecherkiste.me
05.08.       Fiction – der Traum vom Film    http://lesenundmehr.wordpress.com
06.08.       Kleine Geschichte   http://ramona-testet-querbeet.de/



Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    man das sind , aber viele Leute, die hier mitwirken.

    Alle Achtung!

    Nur die Antwort fällt mir heute etwas schwer..Traum verwirklich , hm oder?

    Dummerweise habe ich mir schon einmal das Wort "Traum " notiert..wird noch nicht doppelt vorkommen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Traum ist falsch :) Das gesuchte Wort ist etwas länger und im Text in der Nähe des Traums versteckt.

      Löschen
  2. Hallo Uwe,

    Danke für den Tipp ..ich habe es jetzt, glaube ich.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen